Unsere Instrumente

Flöte

Fotos: Monique Piepers

Die Querflöte – man beschreibt sie oft als Sängerin unter den Holzblasinstrumenten. Moment mal, Holzblasinstrument? Sie ist doch aus Metall! – Richtig, sie gehört jedoch zu den Holzblasinstrumenten, vermutlich weil sie früher aus Holz gebaut wurde oder weil ihr Ton auf ähnliche Weise erzeugt wird wie bei den Holzinstrumenten. Der Ton bei der Querflöte entsteht durch das Anblasen der Luft gegen die Mundlochkante. Die Tonhöhe verändert sich, indem durch Öffnen oder Schließen von Löchern oder Klappen die Luftmenge im Instrument verändert wird.


Klarinette

Die Klarinette gehört auch zu den Holzblasinstrumenten. Tatsächlich besteht sie größtenteils aus Holz. Sie ist aus fünf Teilen aufgebaut, dem Mundstück, der sogenannten Birne, dem Ober- bzw. Unterteil und dem Becher. Bei uns gibt es die Bb-Klarinetten und die Bassklarinette, wobei die Bb-Klarinetten die hohen Stimmlagen spielen und die Bassklarinette die tiefen.

Bassklarinette


Altsaxophon

Das Saxophon wurde vom belgischen Instrumentenbauer Adolphe Sax erfunden. Es zählt wie die Flöte auch zu den Holzblasinstrumenten. Aber diesmal ist die Begründung, dass er zu dem metallenen Instrumentenkörper ein Mundstück aufsetzte, wie es die Klarinetten – die klassischen Holzblasinstrumente – hatten. Zuerst wurde das Saxophon in der Militärmusik gespielt, später wurde es das Solo-Instrument im Jazz. Es gibt verschiedene Saxophone: bei uns im Verein gibt es das Alt-Saxophon, das Tenor-Saxophon und das Bariton-Saxophon. Das kleinste spielt die höchsten Töne, das größte die tiefsten.

Tenorsaxophon

Baritonsaxophon


Trompete

Die Trompete, die wir euch hier vorstellen, ist nicht nur das erste Blechblasinstrument in dieser Reihe sondern auch das kleinste. Sie hat ein trichterähnliches Mundstück und mit der Spannung der Lippen und/oder dem Drücken der Ventile verändert der Spieler den Ton. Normalerweise hält der Trompeter sein Instrument in der linken Hand, während die rechte die drei Ventile bedient. Wie ihr schon bei der Beschreibung der Klarinette oder des Saxophons erfahren habt, gilt auch hier: das kleine Instrument spielt die hohen Tonlagen.


Flügelhorn

Das Flügelhorn ist der Trompete sehr ähnlich. Die Form ist etwas anders und der Klang etwas weicher. Aber gespielt wird es genauso wie die Trompete. Das heißt, jemand der Flügelhorn spielt, könnte auch Trompete spielen und umgekehrt. Häufig ist das in Vereinen oder Orchestern tatsächlich so, dass beide Instrumente abwechselnd gespielt werden – je nach Musik. Flügelhörner und Trompeten nennt man im Verein auch „kleines oder hohes Blech“.


Bariton/Tenorhorn

Das Bariton (oder Tenorhorn) ist ebenfalls ein Blechblasinstrument. Es wird genauso gegriffen und gespielt wie eine Trompeter oder ein Flügelhorn, aber es ist größer und spielt daher tiefere Tonlagen. Darum bezeichnet man es auch als „großes oder tiefes Blech“.


Posaune

Die Posaune ist ein Blechblasinstrument, das in vielen Sprachen auch Trombone genannt wird, was „große Trompete“ bedeutet. Sie wird tatsächlich geblasen wie eine Trompete, jedoch wird der Ton mit Hilfe des sogenannten Zugs verändert. Die Posaune gehört ebenfalls zum „tiefen Blech“.


Tuba

Die Tuba, auch Bass genannt, ist unser größtes Blechblasinstrument. Auch sie wird gespielt wie Trompete, Bariton und Co. Allerdings geht in die Tuba eine ganze Menge mehr Luft und sie ist auch um einiges schwerer an Gewicht, wie man sich bei der Größe denken kann.


Taktstock

Das ist doch kein Instrument, meinst du? Klar, du hast Recht. Aber in gewisser Weise ist der Taktstock das Instrument des Dirigenten. Es erzeugt zwar keine Musik, macht aber aus vielen einzelnen Stimmen im Orchester ein klingendes Ganzes. Der Taktstock (man könnte auch sagen: der Zauberstab) ist die Verlängerung der Hand des Dirigenten, damit man auch in der letzten Reihe noch das Tempo oder den Einsatz ablesen kann. Früher kam es auch schon mal vor, dass einem ein Taktstock um die Ohren flog, wenn man den Ton zum wiederholten Male nicht traf – aber diese Zeiten sind lange vorbei. Ein Taktstock ist – je nach Armlänge oder Vorliebe des Dirigenten – zwischen 20 und 45 cm lang und kann aus Holz oder Kunststoff sein, der Griff ist meistens aus Kork.